„Die spinnen, die Römer“ – 500 Jahre ökumenisches Kirchenkabarett

Anno 1979 standen die Freizeitkabarettisten von Das Weißblaue Beffchen, alle ausschließlich evangelische Pfarrerinnen und Pfarrer, in Nürnberg erstmals auf einer Bühne. Bei ihrem Debüt auf dem Deutschen Evangelischen Kirchentag ernteten sie so viel Beifall, dass sie seither regelmäßig in Gemeinden und auf Kirchentagen auftreten.

In ihrem aktuellen Programm kommentiert das weißblaue Beffchen, welches sich als „kirchlich bayrisches Pfarrkabarett“ bezeichnet, die Höhepunkte des Reformationsjubiläums. Die Kinder der Reformation (und natürlich auch jene, die der „Kirchenschwester“ in Rom angehören) dürfen sich auf einen Abgesang auf die Jubiläumsfeierlichkeiten einstellen. Kabarettistische (Thesen-)Anschläge des Beffchens sind deshalb nicht nur in Wittenberg zu erwarten.

 

„Still of the Night“ – Die größten Heavy-Rock-Kracher aller Zeiten perfekt präsentiert

Boxentürme bis an die Zimmerdecke, Ohrstöpsel-Ausgabe für weniger hartgesottene Rockfans, schulterlange Haare, Nietenhosen und Lederjacken – all das kann man bei einem Konzert von Rockcircus hautnah erleben. Bei den bisherigen Auftritten der Band im Magazin 4 gab es sowohl auf der Bühne als auch auf der Tanzfläche viel zu sehen. Mit Hardrock-Klassikern aus vier Jahrzehnten liefert die Formation eine Show der Extraklasse für Augen und Ohren.

 

Achtung! Diese Veranstaltung findet im Theatersaal des Kurgastzentrums statt!

„Rückspiegel 2017“ – Ein satirischer Jahresrückblick

Django Asül ist bekannt dafür, Klartext zu reden. Auch in seiner Rückschau zum Jahreswechsel nimmt er kein Blatt vor den Mund. Seit 2011 präsentiert der spitzbübisch-aufmüpfige Kabarettist und Fastenprediger nun schon seinen etwas anderen Jahresrückblick, zum siebten Mal auch dem Reichenhaller Publikum. Dafür wurde das Casinotheater im Kurgastzentrum erneut fix in diese kulturelle Rundreise eingeplant.

 

Inspired by Chance“ – Frischer Sound von der Grünen Insel!

Einer der wichtigsten Exportartikel Irlands ist die Musik, die seit jeher auf dem europäischen Kontinent viele Fans hat und in der Neuen Welt eine fixe Basis für die eigenständige musikalische Entwicklung Amerikas bildete. Irland – ein kleines Land mit starken Traditionen, aber auch mit wunderbar modernen künstlerischen Einflüssen!

Einige dieser jungen, modernen Bands kamen direkt von der Grünen Insel in die Alte Saline und konnten stets sogar die eingefleischten Irish-Folk-Fans mit ihrem frischen Sound überzeugen. Nach „Beoga“ und „The Outside Track“ gaben mit „Goitse“ (gälische Begrüßung „Komm her!“, es wird „gwi-cha“ ausgesprochen) fünf Künstler vor fast genau zwei Jahren im Magazin 4 ihr Debüt.